Tour nach Warstein am 28.10.2011

Alle Bilder können durch ein einfaches Anklicken vergrößert werden!

 

Nachdem die ersten Stammtische abgehalten wurden, war der Ruf nach einer weiteren Tour laut geworden. Als Favorit stellte sich der gut 100 km entfernte Möhnesee heraus. Schließlich sollte die Tour nur über das Wochenende gehen und nicht hunderte von Kilometern lang sein.

 

Der Treffpunkt war wie immer bei Moritz an der Garage und von da an ging es nur über Landstraßen in Richtung Osten. Welche Simson fährt nicht gerne in diese Himmelsrichtung?

 

Nach ein paar Problemen bei der Streckenführung, waren wir endlich an der Talsperre angekommen. Das Wetter war super, hunderte Motorräder standen an den Restaurants entlang des Sees. Nicht selten ernteten wir entgeisterte Blicke.

 

Zufälligerweise trafen wir noch auf einen älteren SR50 Fahrer, der spontan eine Weile mit uns mitfuhr und eine Pommes mit uns verputzte.

 

Weiter ging der Weg Richtung Warstein. Die verwinkelten Straßen mit ihren Steigungen und Gefällen machten richtig Lust zu fahren, eine echte Empfehlung für jeden Zweiradler!

Im Vorhinein hatten wir uns eine Tour durch die Warsteiner Bierbrauerei reserviert und freuten uns bereits auf eine kalte Erfrischung.

 

Mit dem "Steamer", einer Art Bummelbahn, ging es durch das Werk. Leider waren die meisten Betriebsstellen nicht besetzt, beziehungsweise nicht jede Maschine war aktiv. Gelohnt hat es sich aber trotzdem!

 

Vor dem Brauereigelände fand ein Ballonfahrertreffen statt, jedoch war noch keiner aufgestiegen. Erst als wir auf einem Wohnmobilabstellplatz unsere Zelte aufgeschlagen hatten, konnten wir aus der Ferne die ersten Ballons abheben sehen.

 

Da wir keinen Grill mit eingepackt hatten, improvisierten wir mit einem Einweggrill von Lidl. Das Motto dieser Tour war nach diesem Tag klar: Lidl lohnt sich!


Aus Ziegelsteinen bauten wir uns dann noch schnell einen improvisierten Grill. Leider hatte der Einweggrill doch nicht den erwünschten Effekt gebracht..naja, auf Zeltheringen garten dann langsam unsere Würstchen und das ein oder andere Bier wurde noch geleert.

 

Der nächste Morgen war für den manche Jungs nicht ganz so toll, aber sobald man wieder im Sattel sitzt, geht es einem immer gut!

 

Die Rückfahrt verlief ohne größere Probleme, niemand hatte eine Panne oder ist liegen geblieben. Mit dabei waren Frederik, Moritz, Jens und Matze.

 

Und bis heute nehmen wir uns vor, noch einmal nach Warstein zurückzukehren!